Tempesta Garda See

Wer hier nicht bremst, sucht ewig.

Da das Örtchen Tempesta nicht durch seine Grösse besticht, ist hier die moderate Fahrweise der Schlüssel zum Finden dieses einzigartigen Tauchspots.

So parkt der Taucher sein Gefährt am besten bei der Villa Anita am Rande der Strasse. Von hier aus hat er zweierlei Möglichkeiten:

  • Abstieg bis zum Strand durch eine eher glitschige Unterführung
  • Über die Strasse, hart rechts, hart links, abwärts und dann wieder rechts.

Zugegeben, es gibt bequemere Spots, (nichts aber...).

Angekommen am Ende der Strasse kann man hier nach rechts biegend zweierlei Einstiege wählen:

  • rechts für Badende
  • links für Tauchende

Während in den Wintermonaten unter der Woche beiderlei Einstieg kein Problem darstellt, sollte man an den Wochenenden und Sommermonaten die evtl. Badenden respektieren und den eigens abgetrennten Taucherzugang wählen.

Anders als bei anderen Spots ist hier die Oberflächenboje intakt (leider ohne Wimpel), demnach kann man die eigene eingepackt lassen.

Nach erfolgreichen Strapazen kann man hier den Tauchgang ganz nach Belieben an einer der Bojen starten oder gleich das erste Führungsseil entlang des Häuschens Schienen nehmen. Entlang des letzteren gelangt man nach einigen Metern zur ersten Abzweigung. Diese führt zur auf ca. 13m gelegenen Madonna und weiter zum ersten Sprung (Felskante) auf ca. 21m. Von hier aus gehts abwärts, bis man auf ca. 50m spontan zum Polieren eines 50er Verkehrschildes verführt wird. Laut Beschreibung ist hier auch auf 60m noch einiges zu finden, dies entzieht sich zum Zeitpunkt dieses Artikels aber leider unserer Bestätigung.
Hält man weiter die Route, steigt man ab ca. 40m entlang einer massiven und sich senkrecht erhebenden Steilwand entlang wieder gen Oberfläche. Felsen Schulter links kann man das Unterwassermassiv bequem umrunden und wieder auf dessen Plattform aufsteigen. Auch sollte das eine oder andere Führungsseil je nach Sicht wieder auftauchen. Während des Dekostopps verweilt der Taucher hier in einer sehr grünen Umgebung, die besonders in den Wintermonaten einges an Leben aufweist.