Muskelkater leicht gemacht am Gardasee - Spiaggia di Navene

Ach, wie ist das Schleppen fein - vollgerödelt über Stock und Stein.

Ganz nach diesem Motto trifft man sich an der Spiaggia di Navene am Gardasee. Nach gekonntem Parkmanöver zeigt sich sogleich wer hier seinen Muckibudenausweiss nur zur Zierde trägt und wer nicht.

Nach einiger Begutachtung ist der Schlachtplan klar:

Muss das sein...? - Ja, muss sein!

Die Strecke führt über einen kleinen, steinigen und nicht zuletzt etwas schleimigen Weg zuerst durch ein bisschen Botanik und Wald bevor man einen durch "Stufen" bewältigbaren Abstieg macht, - der einen schliesslich zum Strande (Spiaggia) führt. Von hier aus ist es nicht mehr weit, und hat man das Gehänge voll kann man bei wenig Betrieb eig. auch direkt von hier tauchen - ansonsten geht es noch ca. 50m nach rechts bis der Strand aufhört.

Jetzt aber:

  • 5m - kleine Übungsplattform, ideal zum befestigen der Signalboje (Pflicht am Gardasse - sonst paganini).
  • 10m - nächste Plattform.
  • 18m - Achtung: hier steht einer, und das immer! Hier wurde eine Taucherpuppe angebracht mit einem Warnhinweis. Kann bei wenig Sicht und besonders das erste Mal dass man den sieht etwas erschreckend sein.
  • 25m -ein recht neues Ruder, geht auch noch zu drehen.
  • 40m - ein blauer Haufen alter Plastik-kanister (moderne Kunst)

  • Fische je nach Jahreszeit mal weiter oben mal weiter unten.

Ein idealer Tauchtag sieht an diesem Spot wie folgt aus:

  • Ankunft in der Früh so gegen 09:00.
  • Gerödel an den Strand hieven.
  • Erster Tauchgang, evtl. etwas tiefer.
  • Grill anschmeissen (Feuerstellen sind vorhanden).
  • Grillen.
  • Grillen.
  • Nachmittags etwas leichtes Tauchen oder evtl. auch den Gegebenheiten fröhnen.
  • Abends abrödeln und nach Hause (oder: Grillen).



Größere Kartenansicht