Calcarolle Gardasee

Einer der idyllischsten Tauchspots des Gardasees liegt - wenn auch ein bisschen versteckt - unter dem Tunnel Calcarolle.

Sogleich nachdem man Torbole Richung Malcesine hinter sich hat, muss man auch schon fast wieder bremsen. Nach dem Tunnel Calcarolle befindet sich auf der linken Seite ein kleiner Parkplatz, den man flugs und bestimmt ansteuern sollte, auch da es sich hier um eine nicht allzu koschere Stelle handelt - normalerweise.

Nicht aber so in den Wintermonaten; - bedingt durch ganz und gar unaufdringlichen Tourismus kann man in aller Ruhe auf - und abrödeln. Durch eine Unterführung kommt man vom Parkplatz direkt zum Einstieg, wenn auch hier - je nach Equipment - 2 Touren angesagt sind. Eine mehr als grosszügige Steinmauer dient hier den finalen Handgriffen bevor man sich auf Erkundung begibt. Anders als bei anderen Spots findet man hier keine Seile oder dergleichen, allerdings ist dies hier auch nicht unbedingt von Nöten. Das Highlight präsentiert sich hier schon an der Oberfläche, und lässt sich auch fast nicht verfehlen.

Der Berg geht hier nahtlos in die Brühe über und fällt, abgesehen von einigen kleinen Terassen fast senkrecht ins nahezu Bodenlose. Je nach Winkel, den man nach Abtauchen gewählt hat kommt man etwas früher oder etwas später mit der Wand in Berührung. Besonders empfehlenswert ist dies offensichtlich in den Wintermonaten, da hier die Sicht am besten und auch das Rest-Tageslicht noch ausreichend sind.

Zu beachten:

  • Boje mitnehmen und setzen, kann sonst teuer werden.
  • Achtung an der Wand, fällt eher schnell und der Reiz durch excellente Sicht bringt einen schnell an die po2 Grenze.

Empfehlung

An einem Dekotauchgang kommt man hier fast nicht vorbei, will man den Berg in seiner vollen Pracht unter Wasser bestaunen.